TANKEN_ l von Chantal Romani und Matthias Rüegg: TAKE AWAY

 
 

Für «Take Away» wurden die beiden Kioskgebäude bis auf den Grundriss entfernt: Damit wurde die Tankstelle bewusst auf das architektonisch aussagekräftigste Element, die markanten Dächer, reduziert. Die Häuschen wurden behutsam abgetragen, damit die Innenräume und die Grundrisse der beiden Gebäude auf dem Boden als deutliche Spuren sichtbar bleiben. Durch den Rückbau sind zudem Einblicke in Schächte freigelegt worden, die ein "Eintauchen" in ein sonst nicht zugängliches, eingeweideartiges System erlauben und unter anderem Fragen nach der Herkunft und den Transportwegen des Benzins aufkommen lassen.
Verschiedene wieder in Betrieb genommene Elemente suggerieren von weitem eine auf den ersten Blick funktionstüchtige Tankstelle: So wird für die Installation «Take Away» die Beleuchtung in bewusst reduzierter Form wieder in Betrieb genommen und auf dem nachgebauten TEXACO-Dachschild verkündet eine neue Schrift TAKE AWAY. (Bild siehe Info/Konzept) Auch die rekonstruierten Benzinpreisschilder werden mit dem Hinweis auf den TAKE AWAY in beiden Fahrtrichtungen platziert. Alle diese Elemente erweisen sich beim Näherkommen jedoch als Fallen. Sie entheben den Ort radikal seiner Funktion und deuten ihn im Sinne des Projektes vollständig neu.
Durch die architektonischen Eingriffe erhält die Tankstelle zudem eine Transparenz, die den Blick – statt ihn auf die Tankstelle zu konzentrieren – auf die Umgebung öffnet und die Passanten im Hinblick auf die Bestimmung des Ortes vollends misstrauisch macht. Die Installation spielt mit Vergangenheit und Gegenwart des Ortes und ästhetisiert die Bauten, indem sie sie von ihrer früheren Funktionalität entfernt und skulptural zu deuten versucht.